Die Renteninformation

07.11.2016
Die Deutsche Rentenversicherung informiert jedes Jahr die Versicherten über den aktuellen Stand ihrer Rentenansprüche. Doch was genau bedeuten die Angaben in der gesetzlichen Renteninformation? Hierzu einige wichtige Erläuterungen:

- Regelaltersrente:
Die Regelaltersgrenze liegt für Versicherte ab Geburtsjahrgang 1965 bei 67 Jahren. Wer früher in Rente gehen möchte, muss lebenslange Abschläge in Kauf nehmen. Pro Monat, den man früher in den Ruhestand geht, beträgt der Abschlag 0,3%. Beim frühesten Rentenbeginn mit 63 Jahren ist der Rentenabschlag also 14,4% - statt beispielsweise mtl. 1.000 Euro Rente dann lebenslang "nur" noch mtl. 856 Euro brutto.

- Höhe Ihrer künftigen Altersrente:
Grundsätzlich gilt: jede Rentenreform kann sich auf die Höhe der Altersrente auswirken. Die angegebene Rente beruht auf einer Hochrechnung aus heutiger Sicht. Die Rentenanwartschaft bzw. die Rentenhöhe sind also nicht garantiert. Bis zum Renteneintritt können zudem Krankheit, Kindererziehungszeiten oder Arbeitslosigkeit die prognostizierten Beträge zum Teil deutlich reduzieren.

- Rentenanpassung:
Die Deutsche Rentenversicherung rechnet in ihrer Prognose mit jährlichen Rentensteigerungen von 1% bzw. 2%. In West-Deutschland lag die durchschnittliche Rentenanpassung in den letzten 20 Jahren bei 1% pro Jahr. In den Jahren 2004 bis 2013 wurden die Renten jedoch im Durchschnitt nur mit 0,75 % p.a. angepasst.

- Zusätzlicher Vorsorgebedarf:
In der Renteninformation wird darauf hingewiesen, dass es eine Lücke zwischen gesetzlicher Rente und dem Erwerbseinkommen geben wird (Versorgungslücke) und der Kaufkraftverlust (Inflation) noch berücksichtigt werden muss. Bei einer jährlichen Inflation von 2% sind 1.000 Euro in 20 Jahren noch 673 Euro wert.

- Nettorente:
Weiterhin ist zu beachten, dass die prognostizierten Rentenhöhen Bruttobeträge sind. Neben möglichen Rentenabschlägen und dem jährlichen Kaufkraftverlust müssen noch Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge sowie Einkommensteuer inkl. Soli und ggf. Kirchensteuer berücksichtigt werden. Die Abzüge werden voraussichtlich durchschnittlich 25% betragen, so dass von einer mtl. Bruttorente in Höhe von 1.000 Euro netto ca. 750 Euro übrig bleiben, inflationsbereinigt ca. 500 Euro Kaufkraft in 20 Jahren.
zurück
04 41 - 39 02 800 Rückruf anfordern info@hollmannhilljegerdes.de
AnbieterkennzeichnungAGBWiderrufsbelehrungDatenschutzHaftungsausschlussFehler/Problem meldenDiese Webseite nutzt freeline CMS
© 2016 freeline webservice und der Betreiber von www.hollmannhilljegerdes.de. Alle Rechte vorbehalten. Sofern Marken genannt werden, liegen die Rechte an diesen bei dem jeweiligen Eigentümer. Verwendete Bilder, Texte und Multimediaobjekte sind Eigentum der jeweiligen Urheber oder Lizenzinhaber. Im Falle, dass bei genannten Preisen keine abweichenden Angaben gemacht werden, handelt es sich um Endkundenpreise inkl. Umsatzsteuer. Sofern Versand angeboten wird, gelten die auf der Webseite oder in den AGB aufgeführten Versandkosten.